Zur Startseite - Home

Auf ein Wort...

Und siehe, es sind Letzte, die werden die Ersten sein,
und sind Erste, die werden die Letzten sein.

Lukas 13, 30

In Nazareth beginnt ein neuer Ausbildungskurs – in Sarepta haben Anwärterinnen für die Schwesternschaft ein erstes Begegnungstreffen. Um einander kennen zu lernen, um Anknüpfungspunkte zu finden, stellen sich alle vor. Dabei fällt manchmal der Satz – in verschiedenen Variationen – „Ich komme aus einem christlichen Elternhaus.“ Das ist wie eine Hintergrundfarbe für das Leben. Das kann bedeuten: Ich bin vertraut mit den Ritualen christlichen Glaubens. Ich weiß um die Bedeutung der Festtage. Ich kenne biblische Geschichten und Texte.

Doch all das sagt noch nichts aus über eine persönliche Beziehung zu Gott. Der Vers für diesen Monat bezeichnet das Ende eines Gespräches, das Menschen mit Jesus führen. Sie sagen Jesus: Wir kennen die Gesetze, die Worte der Propheten, die Verheißungen für das Volk. Wir beachten all das jeden Tag, von Jugend an. Und doch sagt Jesus: Darum geht es nicht. Wer hinein will in das Reich Gottes, braucht eine persönliche Beziehung. Beziehungen basieren auf Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Sie wachsen durch offenes Gespräch, durch Austausch. Sie tragen auch in schwierigen Zeiten und Situationen. Sie vertiefen sich mit, wenn das Gespräch nicht abbricht, und stärken das Vertrauen.

Vertrauen wir Gott, bleiben wir mit Gott im Gespräch, halten wir uns an das, was Jesus lehrte und lebte und hoffen wir auf die Gnade Gottes.

Sr. Ingrid Hufnagel

Wochensprüche / Wochenlieder

  • 12. Sonntag n. Trinitatis (03.09.)
    Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen. Jesaja 42, 3
    Wochenlied: Nun lob, mein Seel, den Herren (EG 289)
  • 13. Sonntag n. Trinitatis (10.09.)
    Christus spricht: Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan. Matthäus 25, 40
    Wochenlied: Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ (EG 343)
  • 14. Sonntag n. Trinitatis (17.09.)
    Lobe den Herrn, meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat. Psalm 103, 2
    Wochenlied: Von Gott will ich nicht lassen (EG 365)
  • 15. Sonntag n. Trinitatis (24.09.)
    Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5, 7
    Wochenlied: Auf meinen lieben Gott (EG 345) oder: Wer nur den lieben Gott lässt walten (EG 369)

 

Zeitansage

Es kommt eine zeit
da wird man den sommer gottes kommen sehen
die waffenhändler machen bankrott
die autos füllen die schrotthalden
und wir pflanzen jede einen baum

Es kommt eine zeit
da haben alle genug zu tun
und bauen die gärten chemiefrei wieder auf
in den arbeitsämtern wirst du
ältere leute summen und pfeifen hören

Es kommt eine zeit
da werden wir viel zu lachen haben
und gott wenig zum weinen
die engel spielen klarinette
und die frösche quaken die halbe nacht

Und weil wir nicht wissen
wann sie beginnt
helfen wir jetzt schon
allen engeln und fröschen
beim lobe gottes

Dorothee Sölle, aus: loben ohne lügen, Berlin 2000

 

   Informationen

  » Kontakt
  » Impressum

  Folgen Sie uns auf:

Folgen Sie uns auf Facebook!Folgen Sie uns auf Twitter!Lesen Sie mehr bei Issuu!Sehen Sie unsere Filme auf YouTube!

[Neu:] Wohnangebot in Nazareth

Hier klicken - zum Wohnangebot
Wir laden Sie ein als Mieter die Möglichkeiten der Diakonischen Gemeinschaft Nazareth kennenzuzlernen...


AltenpflegerIn werden ...

Hier klicken - Zur Teilzeit-Ausbildung AltenpflegerIn


   Jubiläum 2017:
https://www.bethel.de/150-jahre-bethel.html
 

Nützliche Links
Aktuelles
Kontaktformular
Aktuelles Bethel

 

Informationen
Direktion
Impressum
Datenschutz
Tipps zum Datenschutz
Barrierefreiheit
Presse Bethel

Service
Sitemap
Downloads

 
Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind wegen Förderung mildtätiger, kirchlicher und als besonders förderungswürdig anerkannter gemeinnütziger Zwecke nach dem Freistellungsbescheid bzw. nach der Anlage zum Körperschaftsteuerbescheid des Finanzamtes Bielefeld-Außenstadt, StNr. 349/5995/0015, vom 25.02.2015 für den letzten Veranlagungszeitraum nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit. 

© 2017 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel